Sunday 12. July 2020
Pfarre Kopfing

Überbringung der Reliquie der Hl. Schwester Faustyna in der Pfarrkirche

 

 

 Einzug der Reliquie Schwester Faustyna

 

 

 

Nach der ergreifenden Übergabe des Bildes vom Barmherzigen Jesusund der Reliquie der Hl. SchwesterFaustyna anlässlich der Pfarrwallfahrtnach Polen vom 9. – 13. Mai 2005 an unsere Pfarre wurde die Reliquie in einemfeierlichen Einzug, begleitet von unsererTrachtenmusikkapelle, derGoldhaubengruppe und derPfarrbevölkerung am Sonntag, 29. Mai 2005 in die Pfarrkirche gebracht.

Wir dürfen es als eine große Gnade und als ein Privileg erachten, denn mitdiesen Zeichen des Bildes und der Reliquie ist unsere Pfarre ein wichtigesZentrum der Verkündigung der Botschaft des Göttlichen Erbarmens geworden.

 

Einladung

Weihe Barmherzigkeits-Altar

 

Begleitschreiben zur Reliquienübergabe

KRAKAU-LAGIEWNIKI, DEN 10.05.2005

 

 

Reliquienmonstranz Hl. Faustyna

Reliquienmonstranz - Sr. Faustyna

 

 

 

Verehrter Herr Pfarrer, liebe Schwestern und Brüder der Pfarre Kopfing!

Im Jahr 2005, in dem die Hl. Sr. Faustina 100 Jahre alt geworden wäre (25. August 1905 – 2005), hat die Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit mit großer Freude die Bitte um die Ausgabe der Reliquie ex ossibus, dieser Großen Heiligen, für die öffentliche Verehrung in der Pfarre des Hl. Apostel Johannes und des Hl. Johannes desTäufers in Kopfing in Österreich, erfüllt.

Jesus hat an die Hl. Sr. Faustina verblüffende Worte gerichtet:
„Im Alten Testament habe Ich zu meinem Volk Propheten mit Blitz und Donner gesandt. Heute sende ich dich zu der ganzen Menschheit mit meiner Barmherzigkeit. Ich will die Wunde Menschheit nicht strafen, sondern sie gesundmachen, sie an Mein barmherziges Herz drücken.“
(TB, 1588)


Bei seiner letzten Wahlfahrt zum Sanktuarium in Lagiewniki, hat der Heilige Vater Johannes Paul II. die Welt feierlich der Barmherzigkeit Gottes geweiht. Er hat damals gesagt:
Mit dem innigen Wunsch, dass die Botschaft von der erbarmenden Liebe Gottes, die hier durch Schwester Faustyna verkündet wurde, alle Menschen der Erde erreichen und ihre Herzen mit Hoffnung erfüllen möge. Jene Botschaft möge, von diesem Ort ausgehend, überall in unserer geliebten Heimat und in der Welt Verbreitung finden. Möge sich die Verheißung des Herrn Jesus Christus erfüllen:
Von hier wird »ein Funke hervorgehen, der die Welt auf Mein endgültiges Kommen vorbereitet «
(TB, 1732)


Diesen Funken der Gnade Gottes müssen wir entfachen und dieses Feuer des Erbarmens an die Welt weitergeben. Im Erbarmen Gottes wird die Welt Frieden und der Mensch Glückseligkeit finden!“
(17. August 2002)


Der Wunsch, dass die Hl. Sr. Faustina im Zeichen der Reliquien in Eurer Pfarrgemeinde als Sekretärin und Apostel des Barmherzigen Jesus sein soll, ist die Erfüllung diesesWortes.
„Du bist die Sekretärin Meiner Barmherzigkeit – hat Jesus zu ihr gesagt – Ich habe dich für dieses Amt in diesem und im künftigen Leben erwählt (TB, 1605), den Seelen Meine große Barmherzigkeit, die Ich für sie hege, nahe zu bringen, und sie zum Vertrauen auf die Tiefe Meiner Barmherzigkeit zu ermuntern“
(TB, 1567)


Wenn Ihr die Hl. Sr. Faustina zu Euch nehmt, teilt Ihr auch mit Ihr und dem Heiligen Vater denselben Wunsch, die Botschaft von der erbarmenden Liebe Gottes anzunehmen und allen Menschen zu bringen. Ihr sollt dieses Feuer des Erbarmens in Euren Herzen, Familien, an Euren Arbeitplätzen und in Euren Vereinen entfachen – durch das Gebet und durch Euer christliches Leben. Ab jetzt wird die Hl. Sr. Faustina bei Euch leben als Euer neues und heiliges Pfarrmitglied. Im Tagebuch schreibt die Hl. Sr. Faustina über ihren Auftrag in der Kirche, welcher erstaunliche und gesegnete Früchte bringt:
„Ich fühle deutlich, dass mein Auftrag mit meinem Tod nicht enden, sondern beginnen wird. Ihr zweifelnden Seelen, ich werde für euch den Vorhang des Himmels lüften, um euch von der Güte Gottes zu überzeugen – damit ihr nicht länger das Süßeste Herz Jesu durch Misstrauen verletzt. Gott ist die Liebe und die Barmherzigkeit"
(TB, 281)


Wo anders gibt sie zu:
„Dich, arme Erde, werde ich nicht vergessen, obwohl ich es spüre, dass ich sofort ganz in Gott versinken werde, im Ozean des Glücks. Das wird mich jedoch nicht hindern, auf die Erde zurückzukehren, den Seelen Mut zu machen und sie zum Vertrauen auf die Barmherzigkeit Gottes zu ermuntern. Ja, die Versenkung in Gott wird mir unbegrenzte Wirkungsmöglichkeiten geben.
(TB, 1582)

Wir wünschen, dass durch die Gegenwart und die Fürsprache der Hl. Sr. Faustina, Sie, sehr verehrter Herr Pfarrer und alle Pfarrmitglieder in jedem Augenblick und in jeder Lebenssituation diese erbarmende Liebe Gottes erfahren dürfen. Wir wünschen auch, dass sich in Eurer Pfarre diese Versprechung von Jesus, die er seiner Botschafterin gegeben hat, erfülle:

„Ich um deinetwillen der ganzen Umgebung Gnaden verleihe (TB, 719) und für dich segne Ich die Erde. (TB, 980) Möge die Hl. Sr. Faustina Euch alle auf dem Weg der Göttlichen Barmherzigkeit führen durch immer tieferes Hineindenken in diese größte Eigenschaft Gottes und möge er Euch helfen, diese Schönheit  und Tiefe im täglichen Leben zu zeigen durch Tat, Wort und das Gebet. Mit dem Gebet zu Füßen des Barmherzigen Jesus und der Reliquien der Hl. Sr. Faustina.

Sr. Maria Ignacja Bazan ZMBZ

 

 

Corona Verhalten in der Pfarrkirche
Caritas OÖ - wir sind für Sie da !
pfarrplakat_coronoa_1a.indd
Herz Jesu Monat Juni – Herz Jesu Fest (heuer am Freitag, 19.Juni)
Altarbild der Pfarrkirche Kopfing

 

Text von Pfarrer Lambert Wiesbauer:

 

Wir freuen uns, wenn wir von einem Mitmenschen sagen können: der hat sein Herz auf dem rechten Fleck, das ist jemand voller Herzlichkeit. Herzlose Worte, Vorgänge, Entscheidungen stimmen uns traurig, tun uns weh, denn in ihnen fehlt es uns an Liebe zu Personen, zur Natur, zur Geschichte von etwas. Mit Herzlichkeit hingegen verbinden wir Einfühlungsvermögen, Rücksicht, Zärtlichkeit, Erbarmen und vieles mehr.

Unsere Welt fehlt weithin die innere Mitte, das gute Herz, von dem das Leben, die Freude, die Anteilnahme usw. ausgehen. Die Hl. Schrift spricht öfters davon, dass Gott uns Menschen das Herz aus Stein austauscht mit einem Herzen aus Fleisch, dass in ihm das Mitleid mit dem Menschen und seiner Schöpfung auflodert, denn sie haben sich von ihm abgewandt. Im Blick darauf dreht sich Gottes Herz um. Gott schickt der Welt seinen Sohn, damit er dieser Welt und uns ein neues Herz gibt. Jesus begegnet den Menschen mit aller Herzlichkeit, sosehr, dass ihn dies den Tod am Kreuz kostet.

Liebe tut weh, das hat Jesus selbst erfahren. Liebe lässt leben, macht warm, schenkt Licht, dazu will uns Jesus mit seiner Liebe führen. Liebe ermöglicht es uns, dass wir uns ganz Gott, einer bestimmten Person oder auch einer Sache hingeben.

Wie das Herz ein Zeichen für die Liebe ist, so ist das dornenumwundene und entflammte Herz Jesu mit dem Kreuz inmitten der Flammen das Zeichen für Gottes Liebe zu uns. Sie und nichts anderes feiern wir mit dem Herzen Jesu.



 

Theologischer Fernkurs für die Pfarren der Diözese Linz

Sie wollen über Ihren und den Glauben der Kirche nachdenken und verstehen, was Sie glauben - und woran Sie zweifeln?

Im Theologischen Kurs findet eine umfassende Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben statt: Hintergrundwissen - Einsicht in Zusammenhänge - begründbare Standpunkte.
Für den Kursbesuch brauchen Sie weder einschlägige Vorkenntnisse noch müssen Sie der römisch-katholischen Kirche angehören. Mitzubringen ist die Bereitschaft, sich auf den Prozess des theologischen Nachdenkens einzulassen und sich dafür Zeit zu nehmen.

Im Herbst 2020 starten Fernkurse mit Studienwochenenden in Burgenland und Oberösterreich. Eine Anmeldung ist ab Anfang Juni möglich.

 



 

Pfarre Kopfing
4794 Kopfing im Innkreis
Pfarrer Hufnagl-Straße 1
Telefon: 07763/2204
Telefax: 07763/2204-34
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: